europaticker:
Um die festgelegten EU-Recyclingziele zu erreichen, müssen dringend neue Technologien
entwickelt und umgesetzt werden
Chemical Recycling Europe fordert eine schnellere Anerkennung und Überprüfung der Gesetzgebung

In einem am 2. Juni 2020 veröffentlichten Positionspapier fordert Chemical Recycling Europe eine schnellere Anerkennung und Überprüfung der Gesetzgebung, um das Potenzial des chemischen Recyclings auszuschöpfen. Die Recyclingindustrie spielt eine wichtige Rolle beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, indem sie Polymerabfälle in neue Materialien mit Mehrwert verwandelt.

Die nachhaltige Bewirtschaftung von Abfällen und die Nutzung von Ressourcen stehen im Mittelpunkt des Europäischen Green Deal. Während der neue Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft darauf abzielt, den vom Green Deal der EU geforderten Wandel zu beschleunigen, um seine Ambitionen zu erfüllen und die in der EU-Kunststoffstrategie festgelegten EU-Recyclingziele zu erreichen, müssen dringend neue Technologien entwickelt und umgesetzt werden für das Recycling von Polymerabfällen, das über die Grenzen des traditionellen mechanischen Recyclings hinausgeht.

Das chemische Recycling ergänzt die derzeitigen Recyclingansätze und kann durch die Verarbeitung von Polymerabfällen, die derzeit schwer zu recyceln sind, die Umwelt verändern. Investitionen in die Entwicklung chemischer Recyclingtechnologien und -infrastrukturen werden zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zum Schutz unserer Umwelt führen, indem die CO2-Emissionen gesenkt und die Recyclingkapazität der EU erhöht werden.

Das vollständige Positionspapier finden Sie auf der Website von Chemical Recycling Europe: https://www.chemicalrecyclingeurope.eu/post/potential

erschienen am: 2020-06-02 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken